Luftentfeuchter

Luftentfeuchter

Eine hohe Luftfeuchtigkeit kann in Wohnung und Häusern zu Korrosion und Schimmelbildung führen. Schimmel ist nicht nur schädlich für Wände und Möbel, sondern auch für die Gesundheit des Bewohners. Neben einer ausreichenden Belüftung verschaffen Luftentfeuchter Abhilfe bei auftretender Feuchtigkeit. Insbesondere in schlecht belüfteten Räumen, bei der Bildung von Kondenswasser aufgrund von Wärmebrücken und bei nicht ausreichender oder fehlerhafter Wärmedämmung sind sie äußerst nützlich. 

Arten von Luftentfeuchtern

Bei der Auswahl eines Luftentfeuchters stehen zwei unterschiedliche Arten zur Auswahl:

  • Elektrische Luftentfeuchter: Werden in größeren Räumen, im Keller, in der Küche, im Bad, im Schlafzimmer oder in Zimmern eingesetzt, wo Wäsche getrocknet wird und generell eine hohe Wasserdampfentwicklung vorherrscht.
  • Luftentfeuchter, der ohne Strom betrieben wird: Kann schon für sehr kleine Räume bzw. Kammern wirkungsvoll sein. 

Wie funktionieren Luftentfeuchter?

Elektronische Luftentfeuchter saugen die mit Luftfeuchtigkeit angereicherte Luft mittels eines Ventilators an. Die Luft wird zu einem Verdampfer weitergeführt und bis zum Taupunkt heruntergekühlt. Das kondensierte Wasser tropft vom Verdampfer in einen Auffangbehälter herab oder kann direkt in das Abflusssystem des Hauses weitergeleitet werden. Die wasserlose Luft wird zur Kühlung des Kondensators genutzt, welche die Luft wieder erwärmt. Anschließend wird die aufgewärmte Luft an die Umgebungsluft abgegeben. Wieder aus dem Luftentfeuchter entlassen, bindet die Luft wieder Feuchtigkeit an sich und der Prozess wiederholt sicher erneut. Das geschieht solange, bis die gewünschte Luftfeuchtigkeit im betreffenden Raum erreicht wurde. Ein Hygrostat, das in der Regel in den Luftentfeuchter integriert ist, kann entsprechend eingestellt werden.   

Anders funktionieren wiederum Luftentfeuchter, die ohne Strom aber dafür mit einem Granulat arbeiten. Oftmals wird dafür das Salz Calciumchlorid verwendet. Dies nimmt die Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft auf. Wasser und Granulat lösen sich nach und nach auf und werden von einem Auffangbehälter aufgenommen. Diese Art von Luftentfeuchter besitzen gegenüber einem professionellen elektronischen Luftentfeuchter eine erheblich geringere Leistung.

Luftentfeuchter weisen unterschiedliche Leistungsstärken auf, die normalerweise in Liter pro Tag (l/d) angegeben werden. Die Geräte sind mobil, so dass sie flexibel von einem Raum in den nächsten befördert werden können.

Voraussetzungen für einen funktionierenden Luftentfeuchter

Die Temperatur des Raumes ist für die Leistung des Luftentfeuchters entscheidend: Meistens können Luftentfeuchter nur in einem Toleranzbereich zwischen circa 5 und 35 Grad Celsius effektiv arbeiten. Liegt der Wert höher oder tiefer, kann es sein, dass der Luftentfeuchter nicht richtig funktioniert, zumindest solange bis die passende Temperatur wieder erreicht wurde.

Einverstanden!

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Mehr Informationen